Philosophie

Heilung heißt nicht, ein Symptom abzustellen. Ganzheitliche Therapie setzt bei der Ursache an: sie behandelt das Tier und nicht die Krankheit.

In den meisten Fällen wird jedoch ausschließlich die Krankheit behandelt. Das Symptom wird abgestellt. Und die Ursache? Diese liegt oft ganz woanders, als die körperlichen Beschwerden, die wir bei unseren Vierbeinern wahrnehmen. Mit dem Ergebnis: Das Symptom ist erstmal weg. Gesund ist das Tier dann aber (noch) nicht. Die Ursache ist nicht behoben! Die Disharmonien im Körper bleiben weiter bestehen. Dasselbe Krankheitssymptom taucht nach einiger Zeit erneut auf. Oder Ihr Tier hat wenige Wochen später ein „anderes Problem“. Verschiedenste „Baustellen“ manifestieren sich im Organismus. Und/oder chronische Erkrankungen entwickeln sich.

Ganzheitliche Medizin hinterfragt auch, was zuerst da war: der Erreger oder die Schwachstelle im Organismus, die diesem überhaupt erst das „Terrain“ bereiten konnte. Herkömmlich wird fast ausschließlich „nur“ der Erreger bekämpft. Und die Schwachstelle? Diese bleibt bestehen. Die Ursache bleibt unbehandelt. Erreger finden einige Zeit danach erneut einen Nährboden. Manche Tiere fallen regelrecht von einer Erkrankung in die nächste und kommen aus dieser „Abwärtsspirale“ nur schwer wieder heraus. Denn Ursache und Schwachstelle sind nicht behoben.

* Akupunktur * Faszientherapie * Massage * Medizinisches Kinesiotaping * Phytotherapie *