Akupunktur

Die Akupunktur nach der traditionell chinesischen Medizin (TCM) ist ein jahrtausendealtes ganzheitliches Heilverfahren und wird heute der Regulationsmedizin zugerechnet.

Mithilfe von Nadeln werden Punkte in der Haut stimuliert, an denen definierte Energiequalitäten nahe an der Oberfläche erreichbar sind. Diese Punkte liegen auf den sogenannten Meridianen. Die 12 Hauptmeridiane des Körpers stehen in Verbindung zu allen Organen und Körperregionen. Akupunkturpunkte sind ständig in Interaktion und arbeiten ununterbrochen zusammen. Es handelt sich hier um ein perfektes Selbstheilungsystem.

Das Prinzip der Akupunktur basiert auf die Stimulierung der körpereigenen Regenerationskräfte durch die punktuelle Aktivierung verschiedener Rezeptoren, Nerven und Nervensysteme und der daraus resultierenden Freisetzung von Neurotransmittern, Endorphinen und Neurohormonen. Dadurch können Blockaden gelöst, Muskeln entkrampft und gestörte Organfunktionen wieder in Gang gebracht werden. Des Weiteren kann eine Stimulation des Immunsystems und eine Schmerzlinderung bis hin zur Anästhesie erreicht werden. Verschiedene wissenschaftlich nachgewiesene Wirkungen der Akupunktur sind seit langem bekannt.

Sie soll dabei helfen, die körpereigenen Kräfte wiederherzustellen und das gesamte energetische Gleichgewicht des Körperinneren zu regulieren. Denn ein Tier ist dann gesund, leistungsfähig und fit, wenn sich alle diese Energien in Harmonie und Gleichgewicht befinden.

Die Akupunktur gilt, wenn sie von einem guten Therapeuten angewendet wird, als eine sehr sichere und an Neberwirkungen arme Behandlungsmethode. Sowohl bei Haustieren als auch bei im Sport tätigen Tieren wird sie gerne angewendet. Gerade bei Sportpferden ist sie eine beliebte Alternative zur medikamentösen Therapie, weil viele Medikamente zu den Dopingmitteln zählen.

Indikationen

1.

Störungen des Bewegungsapparates
z.B.: Hals und Beinsyndrome, Arthrose, Rückenschmerzen, Kissing spines, Blockaden, Gallen, Genickbeulen, Erkrankungen der Sehnen und Bänder, Spondylose,...)

2.

Erkrankungen des Atmungsapparates
z.B. Akute Bronchitis, Husten, Belastungsinduziertes Lungenbluten,...)

3.

Erkrankungen des Verdauungsapparates
z.B. Durchfall, Kotwasser, Magengeschwür, Verstopfung, Kolik, Gastritis,...

4.

Stoffwechselerkrankungen
Morbus Cushing, EMS, Kreuzverschlag, PSSM,...

5.

Erkrankungen des Urogenitalapparates
Niereninsuffizienz, Steine und Gries, Zystitis

6.

Hautprobleme
z.B. Mauke, Sommerekzem, Pilzinfektionen, Hauttumore

7.

Leberprobleme

akute hepatopathie, chronisch degenerative Hepatopathie

8.

Gynäkologie

z.B. Rossestörungen, Ovarialzysten, Uteruserkrankungen

9.

Geriatrie (jegliche Schwäche des Körpers im zunehmenden Alter)

10.

akute Gelenksprobleme, Phlegmonen, Satteldruck

11.

Verhaltensauffälligkeiten

z.B. Angst und Schreckhaftigkeit, Aggressivität, Stereotype Bewegungen

12.

Neurologische Problemez.B. Spinale Ataxie, Cauda-Equina-Syndrom, Headshaking, Fazialislähmung, Kehlkopfpfeifen,...

13.

Immunschwäche, Herz-Kreislauf-störungen

14.

Sportpferdebetreuung